Wie schon einige Jahre zuvor, fand auch dieses Jahr, pünktlich zum Beginn des Wintersemesters, die Orientierungswoche der Erstsemester statt. Am Montag dem 9. Oktober versammelten sich alle neuen Studenten auf dem Campus der TH. Nach der offiziellen Begrüßung durch die Leitung der technischen Hochschule startete die Campustour, in der den "Ersties" der Campus und alle Gebäude vorgestellt wurden.
Am Mittag hatten die Studenten die Möglichkeit, sich mit Essen und Trinken zu versorgen. Auch das Bier durfte hierbei nicht fehlen.

Am zweiten Tag der Orientierungswoche stand die Stadtrallye-Bingen auf dem Plan. Treffpunkt hierfür war die Burg Klopp, von der man einen traumhaften Ausblick über die Stadt und das Rheintal hat. Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister Herr Feser ging es in kleinen Gruppen in die Stadt. Angesteuert wurde von unserer Gruppe natürlich zuerst das wichtigste Gebäude der Stadt, der Binger Bleistift.
Hier hielt unser Gruppenführer Arenius eine kurze Ansprache zur Burschenschaft Holsatia. Als nächstes ging es weiter zum Kulturzentrum und anschließend zur Kneipe "Spektakel".

Über die Nahe ging es weiter bis in den Park am Mäuseturm.

Auf den nächsten Zwischenstop freuten wir uns am meisten, das Rhein-Nahe-Eck. Dies lag nicht nur daran, dass die Aussicht auf den Rhein so schön ist, sondern hauptsächlich daran, dass sich hier alle Binger-Studentenverbindung präsentierten.

Jede Verbindung präsentierte sich durch ein paar Vertreter und regte die Studierenden dazu an, sich über die Verbindungen zu informieren.

Besonders interessant wurde es, da sich jede Verbindung ein kleines Spielchen ausgedacht hatte, natürlich durfte hierbei das Bier nicht fehlen.

Auch die Holsaten zeigten sich von ihrer besten Seite und stellten den Erstsemestern reichlich Bier zur Verfügung. Viele "Ersties" kamen hier das erste mal in den Genuss eines Stiefels, nach dem trinken, durfte dann auch noch "genagelt" werden. Schwierig wurde es nur, als die Gruppe das Rhein-Nahe-Eck verlassen musste, um die Tour fortzuführen. Weiter ging es zur Hindenburganlage, zur Touristeninformation, der Stadtbibliothek und zu guter letzt, in die Binger Bühne.

Am Abend fand anschließend die Rüdesheimtour statt.

Von den letzten Studenten des Abends trafen sich einige wieder an der ersten Station, dem ehemaligen Binger-Bleistift.